Fehlerkonsole:

Gnome

Kein anderes Volk in ganz Azeroth zeichnet sich durch einen derartigen Optimismus und der damit verbundenen puren Lebensfreude aus, wie das der Gnome. Angesichts ihrer erschütternden Geschichte wäre das eigentlich kaum nachvollziehbar, wäre nicht genau das Vorwärts-Denken ein Bestandteil der gnomischen Lebenshaltung: "Was war, ist vorbei und kann nicht mehr geändert werden. Was aber kommt, kann ja vielleicht noch rechtzeitig verbessert werden!"

Hinter der sprühenden Lebendigkeit, die von anderen Rassen oft als unreife Exzentrik gewertet wird, verbergen sich brillante Denker, von Erfindungsgeist besessene Entwickler, welche die skurrilsten Konstrukte fabrizieren – und während der Herstellung noch verbessern. Alle Technik, die mit viel Lärm, Feuer oder Explosionen zu tun hat, ist mit Sicherheit einem gnomischen Gehirn entsprungen. In Dun Morogh bauten sie mit Hilfe der Zwerge die phantastische Technopolis Gnomeregan.

Als die Brennende Legion über Azeroth herfiel, stellten die Gnome wichtige Pläne und Entwürfe zur Verfügung, die den Krieg tatsächlich zu Gunsten der Allianz entscheiden konnten – doch wurde zum Erstaunen der Zwerge und Menschen nicht ein Mechaniker oder Gyrokopter-Pilot an den Kriegsschauplatz entsandt. Erst nach dem Krieg fanden die Verbündeten heraus, welch dramatisches Geschehen dem zugrunde lag:

Eine uralte Bedrohung, mutierte Troggs, die von den Titanen vor Jahrtausenden unter die Oberfläche verbannt worden waren, hatten sich befreien können und überschwemmten Gnomeregan. Um die Streitkräfte ihrer Verbündeten nicht auf zwei Kriegsplätze aufteilen zu müssen, was den Sieg der Allianz gegen die Dämonen hätte gefährden können, beschlossen die Gnome, sich der Bedrohung alleine zu stellen und ihre Verbündeten nicht um Hilfe zu bitten. Trotz ihres Heldenmutes und der letztlich verzweifelten Tat, den radioaktiven Abfall dazu zu verwenden, die Troggs zu vergiften, wurde Gnomeregan verloren. Die mutierten Troggs nahmen die Strahlung auf, ohne zu sterben, und weite Teile der Stadt waren unwiderruflich verseucht und vergiftet.

Viele Gnome hatten sich vor den Dämpfen und dem Giftmüll in Sicherheit bringen können, doch viele wurden vergiftet und verseucht und leben nun als Lepragnome, durch die Strahlung in den Wahnsinn getrieben, in und vor Gnomeregan.

Gerüchte besagen, dass in diesem Krieg über 50% des gnomischen Volkes ausgelöscht wurde – und mit ihm viele Erfindungen und Technologien verloren gingen. Die wenigen Überlebenden flohen nach Eisenschmiede und versuchen von dort aus nun ihre geliebte Heimatstadt wieder zurück zu erobern.





Gnome starten ihre Mission im Eisklammtal in den schneebedeckten Bergen Dun Moroghs, wo sie sich gegen Troggs, Trolle, wilde Tiere, entartete Gnome und Dunkeleisenzwerge zur Wehr setzen müssen.



 

Rassenspezifische Eigenheiten

Entfesselungskünstler aktivieren: Ermöglicht es, allen Effekten, welche die Bewegungsfähigkeit oder eine Verringerung des Bewegungstempos verursachen, zu entkommen.
Wacher Geist: Intelligenz um 5% erhöht
Technologist: Ingenieurskunst um 15 erhöht
Arkanwiderstand: um 10 erhöht



 

Verfügbare Klassen

Hexenmeister
Krieger
Magier
Schurke



 

Wichtige Namen und Bezeichnungen

Hochtüftler Gelbin Mekkadrill
Robogenieur Thermadraht
Lepragnome
Seite erstellt am von Sirala • Letzter Eintrag: von Sirala