Fehlerkonsole:
Du musst angemeldet sein, um einem Beitrag schreiben zu können.

Rafnas Steckbriefe:
Hier in diesen Threat kommen die Steckbirefe aller meiner Ingame-Chars, wenn ich mir ihre Hintergrundgeschichte erdacht und ihnen das Leben eingehaucht habe, da mein WOW Torrent noch Downloadet und nunja, das bis heute Abend dauert, habe ich mir gedacht, meine Zeit zu vertreiben und die ersten Zwei Steckbriefe meiner Hauptcharaktere zu erstellen.

Name: Rafna
Rasse: Nachtelfe
Klasse: Druidin
Geschlecht: Weiblich
Alter (umgerechnet in Menschenjahre): 18
Eltern: Unbekannt, Rafna wuchs im Waisenhaus auf
Stärken: große Körperliche Stärke für eine Nachtelfe, Intelligenz....
Schwächen: Welche jedoch in ihrer flapsigen Art untergeht. Sie ist sehr verstreut und verwechselt manchmal Zauber miteinander.
Charakter: Treu, ehrlich, ungeschickt, verstreut, Freundlich
Lebenslauf: Rafna wurde als Baby auf den Stufen des Waisenhaus abgelegt, wo sie bis zu ihrem Leben als Novizin der Elune wohnte. Jedoch konnte sie mit den vornehmen lehren einer Priesterin nichts anfangen, weswegen sie dies schnell aufgab. Auch als Jägerin hat sie es versucht, doch es passte einfach nichts, doch konnte sich Rafna einfach nicht damit zufrieden geben einen Normalen Beruf zu erlernen und ein Normales Leben zu führen, sie wollte hinaus in die Wildnis ziehen und andere Völker kennen lernen. Ziellos wanderte die junge Nachtelfe durch Darnassus, als sie gegen einen in Leder gekleideten Mann stieß, dieser half Rafna auf und lud sie zu einem Glas Wein in die Schenke ein. Der Nachtelf, der sich als Taelus vorstellte erzählte Rafna vom Weg des Druiden, gebannt von seinen Erzählungen meldete sich die Junge Nachtelfe beim Erzdruiden in Darnassus, dieser erkannte Potenzial in der aufgedrehten Nachtelfe, weswegen er sie unter seine Fittiche nahm und zu einer Druidin ausbildete. Noch steht aus welchen der vielen Wege sie gehen wird, doch Rafna ist fest entschlossen als Katzen- Druidin zu kämfen.

Name: Kashe
Rasse: Troll
Klasse: Jäger
Geschlecht: Männlich
Alter (umgerechnet in Menschenjahre): 23
Eltern: Mutter: Tarjun (Jägerin) Wo´jan (Verstorben, Schneider)
Stärken: Schnelligkeit, schnelle Regeneration, guter umgang mit Tieren
Schwächen: Niedrige Inteligenz, ist sehr Hitzköpfig und schlägt oft als erster zu
Charkater: Hitzköpfig, Freundlich, vorschnell, nicht die hellste Leuchte am Winterhauchfest-Baum
Lebenslauf: Kashe wurde als Sohn von Wo´jan und Tarjun in Senjin geboren, seine Mutter brachte ihm alles über das Jagen bei, was sie wusste und sein Vater lehrte ihm das Nähen, er hatte eine schöne Kindheit, obwohl er als der Raufbold im Dorf galt, hatte er viele Freunde. Doch eines Tages änderte sich sein gesamtes Leben als sein Vater, der auf der suche nach Leinenstoff,  von einem Scharfschützen der Menschen erschossen wurde, die sich in den Burgruinen verschanzt hatten. Von diesem Tag an entwickelte sich in Kashe ein unbändiger Hass auf die Menschen und er ist, heute noch, fest entschlossen jeden Menschen zu töten, der seinen Weg kreuzt, weswegen er sich als Jäger ausbilden lässt. 
I got 99 kinks, but a dad aint one
Beitrag #1139 erstellt am: / Zuletzt geändert am:
Derhier wird ein kleines Bisschen anders, als die vorherigen Zwei... okay, sehr Anders: 

Mit einem Kehlen-zerreisenden Schrei sank der Ork auf die Knie, die Leiche seiner Frau lag in ihrer eigenen Blutlache. Ein Daumengroßes Loch war in ihrem Bauch und hatte sie fast sofort getötet. Zitternd ließ der Jäger seine Büchse fallen und rannte zu ihr. Er hatte das alles nicht gewollt, er hatte den Eber in ihrer Nähe schießen wollen, doch sein Sohn hatte ihn angestoßen und seine sonst ruhige Hand abgelenkt. Noch immer brüllend drückte er seine Frau an sich, bis seine Stimme langsam zu einem Schluchzen wurde. Sein Sohn trat leise Näher, tränen liefen dem jungen Ork über die Wangen und er sank in sich Zusammen, worauf in dem  Jäger eine unbändige Wut emporstieg und er seine Kräftigen Finger um den Hals des Jungen legte. " DU HAST DIE LIEBE MEINES LEBENS GETÖTET! DU HAST DEINE EIGENE MUTTER UMGEBRACHT!", schrie er aus Wut und frustration. Er realisierte nicht,dass er ihn zu Tode gewürgt hatte. Erst als der Jäger die Kälte des kleinen Körpers in seine Finger kriechen spürte, ließ er den kleinen Körper fallen und sackte auf seinen Hintern. Schwach kroch er in die Hütte zurück und rollte sich unter dem Bett zusammen, den Rücken zur Tür gerichtet. 

3Monate Später:

Schnaufend stapfte die Untote Hexenmeisterin durchs Brachland, die heiße Sonne trocknete ihr Faules Fleisch aus und sie konnte sich immer schlechter bewegen. So schnell sie konnte, suchte sie Unterschlupf in einem verlassenen Bauernhof, es stank zwar nach Fäkalien un faulem Essen, doch sie hatte schon schlimmeres Gerochen. Sie setzte sich auf das Morsche Bett und holte ihren Wasserschlauch hervor, als sie ein leises Wimmern hörte. Sie horchte genau und hörte das Wimmern unter dem Bett. Ächzend beugte sie sich herunter, nur um ein Grünes Etwas unter dem Bett zu erkennen. Vorsichtig streckte sie ihre Hand danach aus und eine klapprige Grüne Hand griff nach ihrer. Sie zog einen Ork unter dem Bett hervor, nunja, das was davon übrig geblieben war. Der "ork" war nur noch Haut und Knochen. Man konnte seine Finger durch seine Rippen stecken  und seine Hüftknochen stachen scharf unter seiner zerrissenen Leinenhose hervor. Er sah die Untote aus großen, traurigen, Braunen Augen an und wimmerte wieder wie ein kleines Kind. "Bist.... bist du meine Mama?"winselte er armselig und die Untote seufzte leise. "Nein, es tut mir leid, aber das bin ich nicht.", sagte sie leise und streichelte die Struppige Wange des Orks. Diesem zuckten die Lippen und seine Mundwinkel zogen sich ein wenig nach oben. "Du kannst mich Wilma nennen," sagte sie und hielt dem Orc des Wasserschlauch hin," Hier, du brauchst es Dringender als Ich."

Zwei Jahre Später:
 
Mit einem kräftigen Gähnen rollte sich der angehende Hexenmeister aus dem Bett und schlüpfte in seine Novizen-Robe.  Er verabschiedete sich von Wilma mit einer heftigen Umarmung. Er wollte gerade heraus stürmen, als die Untote ihm einen Rucksack an den Kopf warf," Du vergisst noch deinen Kopf, wenn er nicht angewachsen währe.... Pass gut auf dich Auf Aratosh." sagte sie lachend und schlug ihm mit dem Besen sanft auf den Hinterkopf," Und nun geh, du lässt den Ganzen Staub rein, du Riesenklumpen Ork!". Tatsächlich hatte sich der Ork in den letzten Zwei Monaten wieder Aufgebaut, jedoch konnte er sich nicht an Seine Vergangenheit und seinen wahren Namen erinnern, weswegen ihn Wilma Aratosh genannt hatte. Unter seiner Grünen Haut spannten sich nun fast schon wieder Berge von Muskeln  und seine Hauer waren Blitz-Blank poliert. Er machte sich großen Schrittes auf ins Tal der Prüfungen, um sein neues Leben als Hexenmeister zu beginnen. Was Aratosh selbst nicht weis, sein altes Ich und seine alte Wut schlummerten noch immer tief in seiner Seele und brachen ab und an aus, jedoch erinnert er sich nie an diese Phasen, weswegen Wilma ihm nie etwas erzählt hatte. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Orc wieder Ausrastet.
I got 99 kinks, but a dad aint one
Beitrag #1181 erstellt am: / Zuletzt geändert am: